Stiftung Zueflucht

Die Stiftung Zueflucht hat das Haus Zueflucht im Baurechtsvertrag von der kirchlichen Stiftung Marie-Louise übernommen.

Der Stiftungsrat: von Rechts nach Links

Edwin Weber (Archidekt) Vizepräsident
Frank Furrer (Jurist) Präsident
Thomas Blattmann (Anwalt)

Die Stiftung vermietet das Haus Zueflucht an der Fabrikstrasse 28 in CH-8005 Zürich an die Franziskanische Gassenarbeit die bemüht ist den Stiftungszweck umzusetzen.

Sind nicht mehr im Stiftungsrat (zweiter von Links und Mitte)

Vittorio Ferlin (Mitbegründer der Stiftung)
Beno Kehl (Mitbegründer der Stiftung)


Stiftungszweck der Stiftung Zueflucht
Die Stiftung bezweckt die Unterstützung von Menschen in schwierigen Lebenssituationen, insbesondere für Menschen, die auf der Gasse leben. Sie will einsame, isolierte, heimatlose Menschen, die auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt benachteiligt sind - ungeachtet ihrer Herkunft oder Religion - unterstützen und ihnen einen gemeinschaftlichen Lebensraum im Sinne des Evangeliums ermöglichen. Die Stiftung engagiert sich mit Schwerpunkt im Kanton Zürich, kann jedoch auch in der ganzen Schweiz tätig sein. Die Stiftung verfolgt keine Selbsthilfezwecke.